HV 1200

Zeitzeugengespräch: Schulzeit im Zweiten Weltkrieg

Bericht in der WN vom 10.4.2019

Saerbeck - Schulbücher, die kennen Schüler. Wie sie aber aussahen unter dem Nazi-Regime, erfuhren jetzt 150 Neunt- und Zehntklässler der Maximilian-Kolbe-Gesamtschule (MKG). Josef Berkemeier vom Heimatverein, der die Geschichte des Zweiten Weltkriegs in der Region und besonders im Dorf aufgearbeitet hat, und der Zeitzeuge Alfred Maimann erzählten es ihnen. Von Alfred Riese

Zeitzeugengespraech
Der Zeitzeuge des Weltkrieg-Endes in Saerbeck, Alfred Maimann (links), mit Josef Berkemeier vom Heimatverein vor Schülern der MKG. Foto: Alfred Riese

 

„Totale Manipulation“

Kaplanei 
Auf der Leinwand ist die alte Kaplanei am Kirchplatz zu sehen. Foto: Alfred Riese

Eine Aufgabe aus einem Mathebuch dieser Zeit zitierten sie: Berechnet, was ein Erbkranker den Volkskörper kostet und dass es billiger ist, ihn umzubringen. „Totale Manipulation“, antwortete Berkemeier in der Mensa auf die Schülerfrage, ob das Nazi-Denken auch in der Schule durchgesetzt wurde. „Natürlich mussten wir unsere Lehrer mit „Heil Hitler“ grüßen, berichtete Alfred Maimann von seinen Erinnerungen.

Der Vortrag von Berkemeier und Maimann schlug den großen Bogen vom Ermächtigungsgesetz, dass das Regime der Nationalsozialisten und Adolf Hitlers im Deutschen Reich an die Macht brachte, über Gräuel und individuelles Leid des Kriegs bis zu dessen Ende – immer wieder mit Bezug zu Saerbeck, zu Saerbecker Ereignissen und Orten. Zum Beispiel zum heutigen Sparparadies, wo 1942 eine Radarstation stand. Oder zu der Arrestzelle am Ort des heutigen Pfarrheims, wo 1945 ein gefangener französischer Pilot erschossen wurde. „Ich habe die Schüsse gehört“, holte Alfred Maimann mit seinen Zeitzeugen-Schilderungen das Geschehen aus der Vergangenheit – ein Erzähler für viele.

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok