HV 1200

Generalversammlung 2018

Heimatideen füllen die Scheune
Bericht in den Westfälischen Nachrichten vom 4.12.2018

Bis auf den letzten Platz besetzt war die adventlich geschmückte Bürgerscheune am Sonntagabend. Die Einladung des Heimatvereins zur jährlichen Jahreshauptversammlung hatte wieder rund 200 Mitglieder zusammengeführt.

 
An der Seite des Heimatvereinsvorsitzenden Martin Wenners (2.v.re.) stehen die beiden Stellvertreter Norbert Winkelmann ((re.) und Harald Schütz (2.v.li.). Den Vorstand komplettieren Schriftführer Josef Berkemeier (li.) und Kassierer Jürgen Zepp (3.v.re.). Aus dem Vorstand verabschiedet wurde Reinhard Dyckhoff (3.v.li.). Foto: Marlies Grüter

Auf sie wartete ein abwechslungsreiches Programm, in dem auch die Regularien ihren festen Platz hatten.

Gestärkt mit einem winterlich-deftigen Schmaus machten sich die Heimatfreunde unter der Leitung des Vorsitzenden Martin Wenners an die Arbeit und lauschten dem Kassenbericht von Jürgen Zepp. Während in den vergangenen Jahren immer ein leichtes Plus in der Kasse dazu führte, dass die Rücklagen für schwierigere Zeiten aufgefüllt werden konnten, musste diese nun ein wenig „angeknabbert“ werden. Grund sind die – erwarteten – Kosten für die Instandhaltung des Heimathauses und des Brennereimuseums sowie der Betriebsausstattung.

Die Kassenprüfer Stefan Kordes und Alfons Günnigmann durchleuchteten die Finanzen des Heimatvereins und kamen zu dem Schluss: „Alles in bester Ordnung.“ Einer Entlastung des Kassierers und des Vorstandes stand deshalb nichts im Weg. An der Satzung des Vereins mussten nicht zuletzt vor dem Hintergrund der neuen Datenschutzrichtlinien redaktionelle Änderungen vorgenommen werden. Harald Schütz stellte diesen Punkt der Versammlung vor.

Einig waren sich die Heimatfreunde bei den anstehenden Wahlen. In Zukunft werden die Aufgaben des zweiten Vorsitzenden auf zwei Schultern verteilt. Harald Schütz und Norbert Winkelmann wurden von der Versammlung mit diesen Aufgaben betraut. Reinhard Dyckhoff stand für das Amt nicht mehr zur Verfügung. Die Kasse des Vereins wird weiterhin von Jürgen Zepp geführt. Die Prüfung der Finanzen übernehmen im kommenden Jahr Alfons Günnigmann und Heike Hoppe.

Der Jahresbericht mit vielen Fotos und bewegten Bildern zeigte der Versammlung einmal mehr, wie vielseitig und aktuell der Heimatverein aufgestellt ist. Antonius Grüter ließ in plattdeutscher Sprache das Geschehen im Dorf Revue passieren. Unterstützt wurde er von Willi Beuning, der auf die mehrtägige Reise des Heimatvereins zurückblickte.

Das Projekt, an einzelnen Straßenzügen die Entwicklung des Dorfes zu dokumentieren, trifft auf großes Interesse bei den Bürgern. Nach der Lindenstraße soll im kommenden Jahr die Grevener Straße im Mittelpunkt stehen.

Das Programm für 2019 gibt es online. (siehe hier)

 

 
 

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok